Praxis für körperorientierte Psychotherapie, Qi Gong und Musiktherapie


Improvisierte Musik wird in der Musiktherapie als die Musik des reinen Gefühlsausdrucks angesehen. Ohne Vorkenntnisse von Noten und Instrumentalspiel wird ein musikalischer Raum geschaffen, der durch musikalische und klangliche Interaktion mit Leben gefüllt wird. Die Ursprünge der musikalischen Improvisation finden sich im Jazz, und ihre therapeutische Wirksamkeit wird in der Musiktherapie seit Jahren erfolgreich beforscht. Für die improvisierte Musik werden alle verfügbaren Instrumente genutzt. Letztere sind immer frei wählbar. Auch mit der Stimme und dem Singen kann frei improvisiert werden, eine Kombination von Gesang, Stimmarbeit und Instrumentalspiel ist immer möglich.

Unter Nutzung von verschiedensten Musikinstrumenten entsteht eine frei geschaffene Musik. Diese Musik hat ihren ausschließlichen Ursprung in inneren Gefühlszuständen und in der eigenen, aktuellen Befindlichkeit. Erlebnisinhalte der gemeinsam geschaffenen Musik können im Nachhinein verbalisiert und bewußtgemacht werden. Somit können in der Folge Gefühle, Erfahrungen und Beziehungen im psychotherapeutischen Gespräch oder auch rein musiktherapeutisch aufgearbeitet werden. Bei dieser musiktherapeutischen Methodik liegt zudem ein besonderer Schwerpunkt auf der Eröffnung neuer, positiver Lebenserfahrungen in der direkten Beziehung zum Therapeuten.